image

In und multikulti
Wer kennt Sie nicht, die angesagte Bucht im Norden Ibizas? Sonntägliche Trommel-Sessions, bei denen einige ergraute Hippies, deren Nachwuchs und Urlauber jeden Alters dem Sonnenuntergang huldigen, haben die herrlich gelegene Bucht weit über die Inselgrenzen bekannt gemacht. Ein Geheim-Tipp ist Benirràs nicht mehr. Das Klischee „verrückte Hippiebucht“ wurde von Fernsehteams und Reisejournalisten ziemlich strapaziert, was den Besucheransturm beträchtlich erhöht hat.

Dies sorgt dafür, dass die Parkplatzsituation vor allem an den Sonntagen der Hochsaison einen kritischen Punkt erreicht. Mit einem romantischen Sonnenuntergang in aller Stille ist in Benirràs von daher in der Hauptsaison nicht zu rechnen. Wer etwas für internationale Happenings übrig hat, den wird der Andrang jedoch nicht stören - ganz im Gegenteil. Trotzdem; Benirràs ist eine der schönsten Buchten der Insel, mit dem breiten Sandstrand, den urigen Häusern für die Fischerboote und dem langen Felsen, den die Einheimischen „Finger Gottes“ nennen. Das Meer leuchtet unter strahlender Sonne in echter Karibikfarbe. Boote schaukeln auf dem Wasser. Ein buntes Völkchen tummelt sich am Strand. Diejenigen, die mehr Ruhe suchen, finden auf den Klippen ein härteres, aber urigeres Plätzchen. Besonders eindrucksvoll ist hier der Sonnenuntergang.

Der Sandstrand ist gepflegt und verfügt über Duschen. Eine Warnflagge informiert die Badenden über die Meeresbedingungen. Sobald Rot gehisst ist, sollten sie an Land bleiben!
Diverse Restaurants kümmern sich um das leibliche Wohl der Strandbesucher.
Unser Tipp: An Wochentagen geht es geruhsamer zu!

Die Bucht liegt gut geschützt, aber bei starkem Nordwest-Wind (auflandigem Wind) ist durch den von den Wellen aufgewühlten Sand mit trübem Wasser zu rechnen. Ansonsten ist das Wasser traumhaft sauber!
Zahlreiche Gratis-Parkplätze sind vorhanden.